Donnerstag, 27. Dezember 2012

Japanisches Neujahrs Essen - Osechi Ryori (Tokio/Yokohama)

Osechi Ryori

Ende des Jahres ist die japanische Hausfrau damit beschäftigt das Essen für das Neujahr zuzubereiten, Osechi Ryori. Denn an den ersten Tagen im neuen Jahr werden viele Verwandte und Freunde zu Besuch kommen und man hat keine Zeit zum Kochen. Auch sollte nach einem alten Glauben der Herd in den ersten drei Tagen nicht genutzt werden. 

   Ähnlich der Bento Box aber nicht zu verwechseln. Je nach Region kommen hier verschiedene Köstlichkeiten in die Jubako (Box). Gewöhnlich besteht ein Jubako Set aus drei Boxen, die übereinander gestapelt werden können. Dieser Brauch stammt aus der Edo Zeit (794-1185)

Eine liebe Freundin von mir, die im Raum Tokio/Yokohama lebt, hat mir ein paar der Gerichte erklärt. Danke Junko-San!


Datemaki (伊達巻 oder 伊達巻き)

Süßes Omelett mit Fisch Paste oder Garnelen. Dies symbolisiert den Wunsch nach vielen glücksbringenden Tagen.
An verheißungsvollen Tagen (晴れの日, hare-no-hi) tragen Japaner traditionsbewußt schöne Kleidung um sich gut zu fühlen. Das zweite Kanji beinhaltet "Mode bewußt", abgeleitet vom den glanzvollen Gewändern der Samurai der Han Ära. Kanji können mehrere Bedeutungen haben und dies ist eine davon.

Datemaki

Normalerweise kauft man dies auf dem Markt oder im Laden. Geschmack und Qualität variieren. Hier eine Link zu einem Rezept:





Kamaboko (蒲鉾):

Ist verarbeiteter Fisch der zerkleinert, gekocht und in Form gepresst wird. Dieser Fischkuchen besteht aus weißem und rotem Fisch. Für die Farbe rot wird Lachs verarbeitet. Die Form und Farben erinnern an Japans aufgehende Sonne und sind Festessen.

Normalerweise kauft man dies auf dem Markt oder im Laden. Geschmack und Qualität variieren.

Kamaboko




Kamaboko in Form von Hello Kitty

Kazunoko (数の子)

Heringsrogen! "Kazu" heißt Zahl oder Anzahl und "ko" heißt Kind. Dieses Gericht symbolisiert den Wunsch nach vielen Kindern im Neuen Jahr.
In diesem Jahr habe ich es bereits im Laden gekauft. Ich habe mich für den billigeren entschieden. Dieser war etwas salzig. Also lieber für den etwas teureren entscheiden und dafür etwas weniger.

Das Gelbe ist Kazunoko - Heringsrogen




Konbu (昆布)

Dies habe ich schon einmal beim kochen vorgestellt. Eine bestimmte Sorte Seetang und wird mit dem Wort Yorokobu/Freude in Verbindung gebracht.


    Konbu

    Kuro-mame (黒豆) 

    Schwarze Soyabohnen. Mame bedeutet Gesundheit und symbolisiert den Wunsch nach guter Gesundheit im Neuen Jahr.


    Kuromame

    Kohaku-namasu (紅白なます)

    Wörtlich "rot-weiß Gemüse Kuai". Rettich und Karotten werden in dünne Streifen geschnitten und mit süßen Essig mit Yuzu Geschmack angesetzt.

    Rezept für 4 Personen:

    500 g Rettich
    5 cm Karotten
    1 Eßl. Salz
    Sauße: 4 Eßl. Essig, 1.5 Eßl. Zucker, Prise Soya Soße

    Zubereitung: Schneide den Rettich und die Karotten in dünne Streifen. Reibe diese gut mit Salz ein und  warte für 10 Minuten. Dann drücke den Saft heraus. Nun schütte die Soße drüber und vermische es gut.

      Hier ein youtube Video. Kochen mit dem Hund!



      Dieses Gericht bedeutet Reinheit (die weiße Farbe) und Rot steht für die Vertreibung von bösen Geistern.

      Tazukuri (田作り)

      Getrocknete Sardinen die in Soya Soße gekocht warden. Das Kanji bedeutet Reisfeldmacher. Sardinen wurden traditionel dazu genutzt die Reisfelder zu düngen. Dieses Gericht symbolisiert den Wunsch nach einer reichen Ernte.




      Kuri-kinton (栗きんとん)

      In den letzten Jahren ist Kuri-kinon sehr beliebt geworden als Neujahrs Essen. Dies sind Kastanien, die mit Zucker gekocht werden bis der Saft verdampft ist. Danach vermischt man diese mit süßen Kartoffeln. Dies ist für den Wunsch nach Vermögen!



      Nun, wer nun wirklich für das Neue Jahr komplett japanisch gehen will, dem wünsche ich viel Glück. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich wirklich Osechi zubereiten werde. Wir sind erstmal im Urlaub bis zum 28.12.2012. 








      Donnerstag, 6. Dezember 2012

      Kotatsu - der japanische Wintertisch



      In einer meiner ersten Post habe ich darüber geschrieben, wie kalt es im Winter in Japan wird. Die Häuser sind so gut wie gar nicht isoliert. Nun um sich für den Winter vorzubereiten um es gemütlich warm im Huus zu haben treffe ich immer die folgenden Vorbereitungen. Ich hole unsere Kotatsu aus dem Schuppen und stelle sie auf. Dies ist ein Tisch mit dicker Bettdecke und Heizung. 




      Zuerst legt man eine Heizdecke auf den Boden. hier auf dem Foto ist die Heizdecke grau.

      Heizdecke regulierbar

      Je nachdem wo man sitzt kann man diese Heizdecke kontrollieren und nur rechts oder nur links heizen.

      Unter dem Tisch ist ein elektrisches Heizöfchen. Ich habe es extra angeschaltet, damit ihr sehen könnt wie sehr es glüht.

      Heizung unter dem Tisch

      Nun kommt der nächste Schritt. Ein Sitzkissen oder eine Kissenbank ... Diese kann man dünner oder dicker kaufen. In unserem Fall eine flauschiges mitteldicke Kissenbank.




      Danach kommt der nächste Schritt. Das Auflegen der Decke, eine Steppdecke in unserem Fall. Es gibt verschiedene Ausführungen. Mir hat diese am Besten gefallen. Denn ab und zu kleckert man und diese Decke muß dann einfach zu waschen sein. 




      Zum Schluß legt man die Tischplatte auf.


      Danach kann man den Tisch dekorieren wie man gerne möchte.


      Im Knie oder sitzen ist es nicht so einfach ein westliches Menü zu essen, daher serviere ich überwiegend japanische Gerichte im Winter. Sobald es wärmer wird, hole ich unseren westlichen Wohnzimmer Eßtisch aus dem Winterquartier und decke den Tisch dann überwiegend in typisch deutschen Art. 

      Im Winter versammeln wir uns alle an diesem Tisch. Keiner sitzt gerne in seinem kalten Zimmer. Hier noch ein weiteres schönes Foto von einem anderen Blog.